Was ist Voltigieren?

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Voltigieren kommt aus dem Französischen von voltiger - 'durch die Luft wirbeln'. Der Begriff wird im Kunst- und im Pferdesport verwendet und steht für Geschicklichkeits- und Kletterübungen an Geräten oder auf dem galoppierenden Pferd.

Voltigieren heißt also Turnen am galoppierenden Pferd. Voltigieren bedeutet Vertrautsein mit dem Pferd, verlangt große Körperbeherrschung und Beweglichkeit, Mut und Harmonie zwischen Mensch und Tier. Im Gruppenvoltigieren lernen großteils junge Menschen das Zusammenwirken im Team, verbunden mit der Freude am Pferdesport.

Voltigieren ist eine kostengünstige Pferdesportart und steht damit Interessierten aus allen Bevölkerungsschichtem offen. Auch wenn diese Sportart vor allem von Kindern und Jugendlichen ausgeübt wird, so ist sie doch für alle Alterstufen geeignet.

Da das Voltigieren auch die Liebe zum Pferd und zur sportlichen Betätigung mit ihm entwickelt, kann der Voltigiersport Hauptquelle des Reiternachwuchses sowie auch breite Auswahlbasis für Reittalente unter Kindern sein.

Stand

Man unterscheidet beim Voltigieren Pflicht- und Kürübungen.

Pflichtübungen

  • Grundsitz (statische Übung)
  • Fahne (statische Übung)
  • Liegestütz (statische Übung)
  • Mühle (dynamische Übung)
  • Knien (statische Übung)
  • Wende (dynamische Übung)
  • Schere (dynamische Übung)
  • Stützschwung (dynamische Übung)
  • Flanke (dynamische Übung)

weitere Übungen sind u.a.:

  • Bodensprung (dynamische Übung)
  • Bank (statische Übung)
  • Waage (statische Übung)
  • Hang (statische Übung)
  • Lieger/Flieger (statische Übung)
  • Stände (statische Übung)

Dazu werden werden immer wieder kehrende Abläufe und Handgriffe benötigt, wie:

  • Aufsprung
  • Armhaltungen
  • Grifftechnik
  • Schwungtechnik
  • Landetechnik
  • Abgang